Bologna Prozess Essay

Was ist richtig – in der Schweiz – an der nahezu permanenten Klage über Bologna? Kaum nämlich aus Natur- und Wirtschaftswissenschaften, wo Lehrpläne und Studiengänge schon immer klare Leitplanken setzten.

Es sind die Geistes- und Sozialwissenschaften mit ihrem vielbeschworenen Humboldtschen Ideal studentischer Freiheit, für die Bologna eine «Jahrhundert-Reform» darstellt.

Die Bologna-Reform sollte mit dem einheitlichen zweistufigen Studium und dem Kreditpunkte-System einen europäischen Hochschulraum schaffen.

Das Bachelor-Grundstudium sollte für praxisorientierte Studierende die Studienzeit verkürzen, an Forschung Interessierte sollen zu Master und Doktorat weiterstudieren können.

Ein Drittel hält die Studiengänge für zu starr reglementiert. Im Gegenteil: «Die meisten Studierenden haben kaum Probleme mit Bologna», sagt Otfried Jarren, Professor für Publizistikwissenschaft und Prorektor für den Bereich Lehre an der Universität Zürich.

«Studierende sind heute sehr zielorientiert.» Selbst Studienabbruch oder Fachwechsel erfolge meist im ersten Jahr und nicht erst nach 6 oder 8 Semestern wie früher.Auch Bologna-Verantwortliche gestehen heute ein, dass viele Studiengänge im Eifer des Reformgefechts hoffnungslos überladen worden sind.«Alle haben versucht, aus dem Bachelor ihr kleines Liz zu machen. Auch werde das geforderte Arbeitspensum für die Kreditpunkte manchmal unrealistisch bemessen.Für die grosse Mehrheit bringe sie deshalb Vorteile.Als Verlierer sieht Roeck dagegen die «faustischen Naturen» und leidenschaftlichen Wahrheitssucher, unter Studierenden ebenso wie Forschenden.Die Zahl der Studierenden an den Schweizer Universitäten hat sich im Zeitraum von 19 verdoppelt: von 60 000 auf 120 000, die Zunahme begann also lange vor Bologna.Rund 60 000 Studierende an Fachhochschulen kommen heute dazu.Und keine der Forderungen etwa der streikenden Studenten in Wien – Abschaffung der Studiengebühren, Demokratisierung, Frauenförderung – hat mit Bologna zu tun.Und schon gar nicht jenes Phänomen, das zu den meisten Klagen Anlass gibt: die anwachsende Studentenflut.Gewisse Klagen von Studierenden hält Jarren dennoch für berechtigt.Etwa wenn über dauernden Prüfungsstress gejammert wird, der kaum Freiräume erlaube.

SHOW COMMENTS

Comments Bologna Prozess Essay

The Latest from cooler-rostov.ru ©